Pommern,
20
Oktober
2017
|
00:00
Europe/Amsterdam

Ein Rutschenturm für den Nachwuchs in Pommern

Junge Eltern krempelten die Ärmel hoch und stellten einen Rutschenturm auf dem Spielplatz in Pommern auf.

  • innogy unterstützt junge Eltern bei der Anschaffung eines Spielgerätes für Kinder unter drei Jahren
  • 2.000 Euro-Förderung durch „aktiv vor Ort“

Die Kleinsten in Pommern freuen sich riesig: Seit ein paar Tagen schmückt ein Rutschenturm den gemeindeeigenen Spielplatz. Die neue Attraktion ergänzt das Spielangebot für Kinder unter drei Jahren. Markus Gebert erhielt von seinem Arbeitgeber innogy 2.000 Euro aus der Mitarbeiter-Initiative „aktiv vor Ort“, um das kindgerechte Spielgerät anschaffen zu können.

Christina Frevel, Mitglied des Gemeinderates und Mutter eines 16 Monate alten Sohnes, hatte die Idee, das neue Spielgerät für Kleinkinder zu beschaffen und anstelle einer in die Jahre gekommenen Federwippe zu installieren. Außerdem wurde eine neue Sitzbank aufgestellt. Unterstützt wurde sie dabei nicht nur von innogy, sondern auch von dem neugegründeten Verein Dorf-Kulturwerkstatt Pommern e.V., der die restlichen Kosten übernahm . Tatkräftig umgesetzt wurde die Idee von Pommerns jungen Eltern.

Die zahlreichen freiwilligen Helfer demontierten und zerlegten zunächst die alte in die Jahre gekommene Federwippe. Dann hoben sie die Fundamente für den Rutschenturm aus, montierten und verschraubten das neue Spielgerät. Mit vereinten Kräften wurde abschließend eine witterungsbeständige Kunststoffsitzbank aufgebaut und fest im Boden verankert.

„Dank der vielen fleißigen Hände ist hier ein Ort zum sicheren Toben, Spielen und Spaß haben entstanden. Mit der Erweiterung der Spielstätte haben wir nicht nur ein Gerät für kleine Kinder unter drei Jahren, sondern auch einen schönen Platz, an dem sich Kinder und Jugendliche, aber auch Eltern und Großeltern treffen können“, betonte Ortsbürgermeister Willi Loosen.

500 Projekte im Landkreis Cochem-Zell, die mit einer Fördersumme von rund einer Million Euro umgesetzt wurden – das ist die Bilanz der innogy-Mitarbeiteraktion „aktiv vor Ort“ seit dem Start vor mehr als zehn Jahren. So wie in Pommern investierte innogy 90.000 Euro allein im vergangenen Jahr in 45 Maßnahmen im Landkreis, bei denen Mitarbeiter des Energieunternehmens für ihre Mitmenschen anpackten.