Dortmund,
07
Juni
2017
|
10:23
Europe/Amsterdam

E-Mobility: innogy kooperiert in den USA mit BTCpower

  • Software made in Germany trifft US-Hardware

  • innogy IT-Backend vernetzt Ladesäulen von BTCpower

  • Die ersten BTC-Ladesäulen laufen in den USA

Vernetzte Lademöglichkeiten mit bestem Service für die Kunden – im Rahmen einer technischen Kooperation treffen die Ladesäulen von BTCpower in den USA auf das innovative IT-Backend von innogy aus Deutschland. Die Software wurde erfolgreich integriert, die ersten Ladesäulen arbeiten verlässlich. Kunden der Commerce Bank in Clayton, einer regionalen Bankenkette im Bundesstaat Missouri, werden nun ihr Elektrofahrzeug an diesen Ladesäulen aufladen können. Die intelligente Vernetzung schafft Potenzial: Alle Ladevorgänge lassen sich steuern und abstimmen, um Lastspitzen zu vermeiden. Und auch die Stromerzeugung aus regenerativen Quellen lässt sich leichter mit dem Stromabsatz harmonisieren.

Mit BTCpower hat innogy einen weiteren Hardwarepartner für das USA-Geschäft an seiner Seite. Aus der Kooperation ergeben sich für das Unternehmen neue Chancen für die Förderung der Elektromobilität in Nordamerika und Europa.

Das moderne Lastmanagement ist seit langem ein Forschungsschwerpunkt von innogy. Seit 2015 besteht dazu unter anderem eine Kooperation mit der University of California in San Diego. Kern ist der auf den Verbrauch von Elektrofahrzeugen harmonisierte Absatz von Strom aus regenerativen Quellen.

Im Bereich Elektromobilität ist innogy mit über 5.700 Ladepunkten einer der führenden Betreiber von Ladeinfrastruktur in Europa. In Deutschland hat das Unternehmen mit mehr als 140 Stadtwerke-Partnern ein großes zusammenhängendes Ladenetz aufgebaut. Mit Amerika folgt nun ein weiterer attraktiver Wachstumsmarkt für eine elektromobile Zukunft.