Bacharach-Steeg,
26
Oktober
2018
|
16:55
Europe/Amsterdam

E-Bikes laden in Bacharach-Steeg

Ortsvorsteher Dieter Stiehl und innogy-Kommunalbetreuer Friedrich Reinhardt (v. l.) freuen sich gemeinsam mit den Anwesenden über die neue E-Bike-Ladesäule am Weiherplatz in Bacharach-Steeg.

  • innogy stellt Ladestation zur Verfügung

  • Radfreunde tanken Akkus am Weiherplatz schnell wieder auf

Egal ob am Rhein entlang, ein Ausflug zur Burg Stahleck oder gemütlich den Berg hoch und auf der anderen Seite wieder runter - mit einem E-Bike ist das kein Problem. Damit die Elektroradler die Akkus ihrer E-Bikes auch schnell wieder aufladen können, erhält der Stadtteil Bacharach-Steeg nun eine E-Bike Ladestation. Gemeinsam nahmen Ortsvorsteher Dieter Stiehl und Friedrich Reinhardt, innogy-Kommunalbetreuer nun die neue Station am Weiherplatz offiziell in Betrieb.

Gerade bei strahlendem Sonnenschein, wenn auf den Rheinseiten die Blumen und Sträucher blühen, macht das Fahrradfahren am meisten Spaß - wenn dann noch bei Fahrten bergauf ein Akku unterstützt, ist es umso schöner. „Wir beobachten seit längerer Zeit eine steigende Zahl von Besuchern, die mit dem E-Bike in unsere Stadt kommen. Mit der Ladestation wollen wir unseren Service für alle Elektro-Radler verbessern und freuen uns sehr, dass uns innogy dabei unterstützt hat“, erzählt der Ortsvorsteher. Der Weiherplatz wurde 2017 offiziell eingeweiht. Neben verschiedenen Ruhemöglichkeiten finden Wanderer, Gäste oder Radfahrer auch eine Steckdose, um zum Beispiel den Akku des Handy nochmal aufzuladen. Durch die E-Bike-Ladesäule des Energieversogers haben nun auch E-Bike-Fahrer die Möglichkeit, bei einer Rast, ihren Akku zu laden. Des Weiteren können Besucher des Platzes an der „Refill Station“ ihre Trinkflaschen kostenlos mit frischem Trinkwasser auffüllen. Bei der Aktion „Refill Deutschland“ ist die Stadt Bacharach die Erste, die sich zwischen Ingelheim und Koblenz entlang der Rheinschiene dieser Aktion angeschlossen hat. „Der Standort am Weiherplatz hat einen ganz besonderen Charme. Diesen wollen wir für unsere Gäste und Besucher attraktiv gestalten. Hier steht die Ladesäule von innogy genau richtig“, freut sich Stiehl.

innogy unterstützte die Anschaffung der Ladestation durch ein Sponsoring und integriert damit Elektrofahrräder als Alternative zum Pkw in den öffentlichen Alltag und den Radtourismus. „Wir möchten die Menschen in unserer Region für die klimafreundliche Art der Fortbewegung mit dem E-Bike begeistern und dazu gehört vor allem die Bereitstellung von Lademöglichkeiten“, erzählt Reinhardt.

Bundesweit liegen Elektrofahrräder voll im Trend: Damit sind sie ein wichtiger Teil der Mobilität von heute und morgen. Rein äußerlich ist ein Elektrofahrrad von einem normalen Fahrrad kaum zu unterscheiden. Erst der Akku, meist unter dem Gepäckträger, und der Naben-Motor am Hinterrad, der hinzugeschaltet werden kann, verraten das Plus an Technik. Längere Touren und Steigungen werden so dank „eingebautem Rückenwind“ zum Kinderspiel. Und im Stadtverkehr bringen E-Bikes sogar eine echte Zeitersparnis, denn Staus und die lange Parkplatzsuche entfallen. Durch die Bereitstellung eines flächendeckenden Ladenetzes unterstützt innogy alle, die etwas für die Umwelt tun möchten und vom Auto auf das E-Bike umsteigen.