Braunshorn,
22
November
2019
|
15:11
Europe/Amsterdam

Dorfscheune Braunshorn erhält neue Außentreppe

Dieter Bach, Ortsvorsteher Klaus Dietrich, Projektpate Gerd Emmel, Michael Herres und Bürgermeister Markus Becker auf der neu errichteten Außentreppe.

  • innogy unterstützt Projekt mit 800 Euro aus Mitarbeiter-Initiative „aktiv vor Ort“

Die Dorfscheune in Braunshorn wird für diverse Veranstaltungen der Gemeinde genutzt. Sicherheitstechnisch war diese aber nicht mehr auf dem neusten Stand, da die provisorische Holzaußentreppe auch als Notausgang genutzt wird. Grund genug für Gerd Emmel, bei seinem Arbeitgeber einen Zuschuss für den Umbau zu beantragen. Er erhielt aus der Mitarbeiter-Initiative „innogy aktiv vor Ort“ 800 Euro und konnte so, zusammen mit zahlreichen Helfern, das Projekt in Angriff nehmen.

Die Dorfscheune wird für verschiedene Veranstaltungen und Feste genutzt. Sicherheit steht da natürlich immer an oberster Stelle. Zwölf Helfer unterstützten das Projekt. Gemeinsam wurde zuerst die alte Holztreppe der Dorfscheune abgebaut. Danach konnte die Bodenplatte aus Beton gegossen werden, damit die neue Treppe später einen festen Halt hat. Im Anschluss baute das Team die Metallkonstruktion der Treppe auf. Auch Emmel krempelte die Ärmel hoch und packte fleißig mit an.

Soziale Verantwortung übernehmen – das ist das Ziel von innogy und Motor für die Initiative „innogy aktiv vor Ort. Mitarbeiter für Mitmenschen“. Die Mitarbeiter reichen ihren Projektvorschlag ein – innogy prüft ihn und unterstützt ausgewählte Aktionen mit bis zu 2.000 Euro für Materialkosten und einem freien Arbeitstag pro Projekt. Mögliche Projektbereiche sind beispielsweise Bildung und Erziehung, Gesundheit und Soziales, Kunst und Kultur, Umwelt und Naturschutz, Sport, Hilfs- und Rettungsdienste.