Essen,
13
September
2017
|
13:12
Europe/Amsterdam

DIHK und innogy kooperieren bei Energieeffizienz-Netzwerk-Initiative

An der Unterzeichnung des LOI nahmen teil (v.l.n.r): Jörn-Erik Mantz, Bereichsleiter B2B Energy Service der innogy SE, Markus Lammers, Leiter B2B Deutschland der innogy SE, Hermann Hüwels, Bereichsleiter Energie, Umwelt, Industrie des DIHK, Markus Zander, Leiter Energieeffizienzkonzepte der innogy SE, Mark Becker, Leiter des Referats für betriebliches Energiemanagement des DIHK

  • Unterstützung einer Gemeinschaftsinitiative von Bundesregierung und Wirtschaft
  • Netzwerk-Teilnehmer sparen Energie

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag e.V. (DIHK) und innogy SE engagieren sich künftig gemeinsam bei der Etablierung und Durchführung von Energieeffizienz-Netzwerken. Dies wurde jetzt in Essen mit der Unterzeichnung eines Letter of Intent (LOI) zwischen der Dachorganisation der bundesweit 79 regionalen Industrie- und Handelskammern (IHKs) und dem Essener Energieunternehmen besiegelt.

Hermann Hüwels, Bereichsleiter Energie, Umwelt, Industrie des DIHK erklärte: „Die auf Freiwilligkeit basierenden Effizienznetzwerke sind für Unternehmen eine gute Möglichkeit, über den Erfahrungsaustausch und die fachliche Begleitung individuelle Effizienzlösungen zu entwickeln und umzusetzen. Wir freuen uns, mit innogy einen weiteren Partner und ausgewiesenen Energieeffizienz-Spezialisten an unserer Seite zu haben.“ Zugleich stellte Jörn-Erik Mantz aus dem Bereich B2B Energy Service der innogy künftigen Netzwerk-Teilnehmern ein „breites Spektrum an Fachkompetenz“ in Aussicht: „Als Energiedienstleister verfügen wir über fundierte Praxiserfahrung, z.B. aus der Einführung von Energiemanagement-Systemen oder Energie-Audits in vielen Unternehmen. Wir wissen, wie man Effizienzpotenziale heben und Energiekosten senken kann. Ich bin deshalb zuversichtlich, dass wir gemeinsam mit dem DIHK einen Beitrag zum Erfolg der gemeinsamen Kampagne von Politik und Wirtschaft leisten werden.“

Voraussetzung für die Gründung eines Energieeffizienz-Netzwerks ist die Bereitschaft von mindestens fünf Unternehmen aus einer Region oder Branche, sich regelmäßig zu einem systematischen Erfahrungsaustausch zusammenzufinden. Vorrangiges Ziel der Effizienznetzwerke ist es, den Mitgliedern praxisrelevantes Wissen über die vielfältigen Möglichkeiten zu vermitteln, Energie effizienter und kostensparend einzusetzen.

Im Zuge der Umsetzung der heute beschlossenen Zusammenarbeit bietet innogy den regionalen IHKs an, sie in der Netzwerkarbeit zu unterstützen. Diese übernehmen bereits heute bei einer Vielzahl von gegründeten Effizienz-Netzwerken die Rolle des Netzwerk-Initiators oder moderierende und organisatorische Funktionen. innogy wird unter anderem für die Veranstaltungen qualifizierte Fach-Referenten stellen, die Fachvorträge zu Energieeffizienz-Themen halten sowie beteiligte Unternehmen bei der Umsetzung ihrer Energieeffizienz-Maßnahmen unterstützen.

Zudem bringt innogy umfangreiches Know-how aus der Führung von bereits bestehenden Effizienz-Netzwerken in die Kooperation ein. So startete das Tochterunternehmen Lechwerke AG (LEW) ihr erstes Netzwerk schon im Mai 2015, derzeit läuft in Bayern das dritte in Folge. Hinzu kommen im Raum Hessen, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Unterfranken drei von der Süwag Energie AG sowie in Ostdeutschland vier von der enviaM-Gruppe geleitete Netzwerke, darunter spezielle Netzwerke für Stadtwerke, Industrieunternehmen und Kommunen. Und nicht zuletzt führt der Bereich B2B Energy Service das konzerninterne Effizienz-Netzwerk der innogy-Gruppe und ist damit in die bundesweite Initiative integriert.

Übergeordnetes Ziel der Gemeinschaftskampagne von Bundesregierung und Wirtschaft ist die Initiierung und Durchführung von rund 500 neuen Energieeffizienz-Netzwerken bis Ende 2020. Die Bundesregierung geht auf Basis bisheriger Erfahrungen mit bestehenden oder bereits abgeschlossenen Netzwerken davon aus, dass so Einsparungen von bis zu 5 Mio. Tonnen Treibhausgas-Emissionen bis zum Jahr 2020 erzielt werden können. Weitere Informationen zur Initiative finden Sie unter www.effizienznetzwerke.org