Essen,
01
Februar
2017
|
10:26
Europe/Amsterdam

Raus aus den Klassenzimmern, rein ins Unternehmen

  • 60 Gymnasiasten aus Dortmund, Duisburg und Essen zu Gast bei innogy

  • Lebhafte Diskussion mit Netzvorstand Hildegard Müller

Hildegard Müller, Vorstand Netz & Infrastruktur der innogy SE, hat rund 60 Oberstufenschülerinnen und Oberstufenschüler von Gymnasien in Essen, Dortmund und Duisburg in der Essener Konzernzentrale von innogy empfangen. Im Rahmen des „Dialog mit der Jugend“, einer Gesprächsreihe des Initiativkreis Ruhr, bot sich den Jugendlichen die Gelegenheit, das Unternehmen und das Vorstandsmitglied von innogy ganz persönlich kennenzulernen.

Einen Nachmittag lang stellte sich Hildegard Müller den vielfältigen und mitunter auch kritischen Fragen der Schülerinnen und Schüler und gewährte hautnahe Einblicke in die berufliche Praxis und ihren persönlichen Werdegang. Neben fachlichen Fragen rund um den Konzernumbau, den Börsengang von innogy und die Energiewende wurden auch aktuelle politische Entwicklungen lebhaft diskutiert. Daneben standen auch persönliche Fragen an Hildegard Müller sowie Themen wie Diversity und Frauen in Führungspositionen im Fokus des Gesprächs.

 

Hildegard Müller freut sich über das große Interesse ihrer jungen Gäste und lobt deren gute Vorbereitung:

 

Hildegard Müller, Vorstand Netz & Infrastruktur der innogy SE
„Mit den Schülerinnen und Schülern zu diskutieren, hat großen Spaß gemacht. Sie hatten sich mit innogy und den diskutierten Themen vorher intensiv auseinander gesetzt und zeigten keine Scheu, auch kritische Fragen zu stellen. Der Initiativkreis Ruhr hat eine tolle Veranstaltung auf die Beine gestellt, die wir zur Förderung der Bildung von jungen Leuten sehr gern unterstützen.“
Hildegard Müller, Vorstand Netz & Infrastruktur der innogy SE

Unter dem Motto „Raus aus den Klassenzimmern, rein in die Unternehmen“, bringt der Initiativkreis Ruhr jährlich rund 3.000 Oberstufenschüler aus der Region zum Gespräch mit Top-Managern im Ruhrgebiet ansässiger Unternehmen zusammen. Zur Vorbereitung auf den Dialogkreis mit Hildegard Müller besuchten zuvor Mitarbeiter von innogy die Schüler der teilnehmenden Schulen: Im Unterricht stellten sie den Schülern des Essener Gymnasiums am Stoppenberg, des Max-Planck-Gymnasiums Dortmund sowie des Max-Planck-Gymnasiums Duisburg die wichtigsten Informationen zu innogy vor. Auf dieser Basis setzen sich die Schüler unter Anleitung ihrer Lehrer mit den Themen auseinander, die sie mit Hildegard Müller diskutieren wollten.

 

Über den Initiativkreis Ruhr

Der Initiativkreis Ruhr ist ein Zusammenschluss von mehr als 70 führenden Wirtschaftsunternehmen und Institutionen. Sie beschäftigen zusammen etwa 2,25 Millionen Menschen weltweit und generieren einen globalen Umsatz von rund 630 Milliarden Euro. Ziel des Initiativkreises Ruhr ist es, die Entwicklung des Ruhrgebiets voranzutreiben und seine Zukunfts- und Wettbewerbsfähigkeit zu stärken. Weitere Informationen unter www.i-r.de.