Bingen-Gaulsheim,
03
Juni
2019
|
16:42
Europe/Amsterdam

Dem Storch ins Nest geschaut

Das Storchenpaar in Bingen-Gaulsheim hat auch in diesem Jahr wieder fünf Junge.

  • innogy unterstützt NABU Bingen

  • Exkursion zum Storchennest lockt zahlreiche Besucher

Es herrscht wieder Leben im Storchennest in Bingen-Gaulsheim. Bis vor einigen Jahren galten sie noch als Seltenheit, so ziehen die Weißstörche heute alljährlich wieder ihre Kreise in der Region. Seit 20 Jahren brütet „Meister Adebar“, der auch als Glücks- und Kinderbringer bekannt ist, wieder in den Rheinauen. Er hat sich zahlreiche weitere Brutstandorte in der Region erschlossen. Mittlerweile sind es allein sechs Standorte in Bingen. Zusammen mit den Besuchern der Exkursion „Storchennest für Jedermann“ konnte Sabrina Kunz, aus dem Team der Öffentlichkeitsarbeit bei innogy, beim NABU-Naturschutzzentrum in Bingen das edle Tier hautnah erleben.

innogy unterstützt viele regionale und überregionale Vogelschutzprogramme, sei es bei der Umrüstung technischer Anlagen, wie Hochspannungsmaste und Turmstationen oder aber beim Installieren von Nisthilfen für den Weißstorch. Der Arten- und Vogelschutz hat im Unternehmen traditionell einen hohen Stellenwert. Zudem sponsert innogy seit Jahren das Schulklassenprogramm „Hurra der Storch ist da“, bei dem bereits viele Kinder das Storchenpaar beim Brutgeschäft beobachten konnten. Über 300 Kinder- und Jugendgruppen besuchen jährlich das Naturschutzzentrum.

„Wir freuen uns, dass wir den NABU unterstützen können. Mit dieser Vielfalt von Veranstaltungen für Kinder können wir bereits den Kleinsten vieles über den Arten- und Vogelschutz näher bringen“, freut sich Kunz.

Dank der gezielten Maßnahmen und Bemühungen der Naturschutzverbände vor Ort kann vieles erreicht werden. Das Errichten von Nisthilfen und die Sicherung von Nahrungshabitaten durch Förderung extensiver Feuchtwiesen oder der Anlage von Kleingewässern haben entscheidend dazu beigetragen, dass die Population so erfolgreich wächst.