Wangerland,
29
September
2016
|
00:00
Europe/Amsterdam

CO2 freie Energie zum Nulltarif für Elektrofahrzeuge

  • innogy und Hotel- und Freizeitanlage Dorf Wangerland installieren Ladesäule für Elektroautos
  • Partner setzen Zeichen für Elektromobilität

Elektrisch fahren liegt voll im Trend. innogy fördert die Elektromobilität in Deutschland und stellt der Hotel- und Freizeitanlage Dorf Wangerland im Rahmen eines Sponsorings eine Ladesäule für Elektroautos zur Verfügung. Hoteldirektor Harald Koch nahm zusammen mit innogy-Kundenbetreuer Klaus Herrmann die Strom-Tankstelle in Betrieb.

„Die Idee ist wegweisend: Für die Dauer des Aufenthalts in unserer Hotel- und Freizeitanlage können unsere Gäste nun das eigene Elektrofahrzeug kostenlos aufladen. Wir haben diese Idee jetzt in die Tat umgesetzt, denn immer mehr Menschen in Deutschland sind für das Thema E-Mobility sensibilisiert“, betont Harald Koch und ergänzt: „Seit Jahren ist unsere einzigartige Hotel- und Freizeitanlage mit unbegrenzten Möglichkeiten im gehobenen 3 Sterne-Segment erfolgreich auf Kurs. Unser 230 Zimmer Hotel bietet seinen Gästen eine Vielzahl von Aktivitäten, u.a. einen Indoor-Freizeitpark für Kinder, Sporthalle und Sportplatz sowie ein Kino. Wir legen in unserem Haus Wert auf eine effiziente, aber gleichzeitig auch kostensparende und ökologische Energieversorgung.

Die Errichtung der Stromtankstelle setzt diesen Weg konsequent fort.“„Elektromobilität bedeutet umweltfreundlichen Fahrspaß mit Fahrzeugen, die für eine leise, saubere und komfortable Mobilität stehen“, ergänzt Klaus Herrmann. innogy habe in den vergangenen Jahren bewusst in die Ladeinfrastruktur investiert und betreibe mit mehr als 4.900 Ladepunkten in Europa ein großes, schnelles und zusammenhängendes Netz von Ladesäulen. Für seine gewerblichen Partner biete innogy darüber hinaus unterschiedliche Ladestationstypen an – von massenmarktfähiger Ladetechnik für die Garage zuhause bis zu öffentlichen Ladenetzwerken mit Lastmanagement oder Roaming. Kunden wie Stadtwerke, Kommunen, Carsharing-Anbieter und Unternehmen mit eigener Flotte erhalten zudem IT-Unterstützung für die Steuerung ihres Ladestationsnetzes, so Herrmann.