Essen,
14
Juni
2019
|
17:34
Europe/Amsterdam

Chefjustiziarin Mayfeld verlässt innogy zum 30. Juni 2020

Die Chefjustiziarin der innogy SE, Dr. Claudia Mayfeld, verlässt das Essener Unternehmen auf eigenen Wunsch. Auf Bitte des Vorstands und des Aufsichtsrates der innogy SE wird Frau Dr. Mayfeld dem Unternehmen noch bis zum 30. Juni 2020 angehören, um die Strukturmaßnahmen im Rahmen der geplanten RWE/E.ON-Transaktion mit ihrem Team rechtlich zu begleiten.

Mayfeld ist General Counsel und Head of Legal & Compliance der innogy SE. Sie war zuvor seit 2013 in gleicher Funktion bei der RWE AG tätig und gestaltete damit maßgeblich den Börsengang der innogy SE. Zudem ist sie für alle rechtlichen Aspekte rund um die geplante E.ON/RWE-Transaktion verantwortlich. Die promovierte Juristin, die dem Unternehmen RWE AG/innogy SE seit 28 Jahren angehört, ist Mitglied im Aufsichtsrat der Süwag Energie AG und Mitglied im Vorstand des Pensionsfonds e.V. Nicht zuletzt aufgrund ihrer hervorragenden juristischen Expertise und ausgezeichneten Change-Management-Fähigkeiten gelang es Mayfeld, den von ihr verantworteten konzernweiten Bereich Legal & Compliance der innogy SE leistungs-, kunden- und stakeholderorientiert zu transformieren.

Zudem kann sie auf eine langjährige operative Erfahrung im Bereich Renewables zurückblicken, wo sie für die rechtliche Begleitung und Abwicklung des Baus von Off- und Onshore-Windparks im In- und Ausland verantwortlich war. Darüber hinaus leitete sie 8 Jahre lang die Abteilungen Gesellschaftsrecht, M&A und Börsenhandel sowie als Stellvertreterin den gesamten Rechtsbereich der RWE Supply & Trading GmbH, in dem das Energiehandelsgeschäft der RWE AG gebündelt ist. In dieser Funktion führte sie zahlreiche internationale Schiedsverfahren, schloss eine Vielzahl von internationalen Gaslieferverträgen ab und legte ein Programm auf, in dem alle internationalen Handelsverträge standardisiert wurden. Mayfeld war und ist bis heute für die rechtlichen Aspekte einer Vielzahl von M&A-Transaktionen verantwortlich.

Uwe Tigges, Vorstandsvorsitzender der innogy SE: „Wir bedauern außerordentlich, dass Claudia Mayfeld unser Unternehmen nach so langer Zeit verlassen wird. Gleichzeitig freuen wir uns, dass sie uns noch bis 2020 in ihrer Rolle und mit ihrem Team zur Seite steht. Claudia Mayfeld hat sich über viele Jahre und gerade auch in den besonders schwierigen Zeiten wie der Übernahmesituation, dem Abschluss der Rahmenvereinbarungen mit RWE und E.ON sowie der Vorbereitung der Integrationsmaßnahmen in besonderem Maße für unser Unternehmen verdient gemacht. Besonders hervorheben möchte ich in diesem Zusammenhang den erfolgreichen Börsengang der innogy SE im Jahr 2016, den Claudia Mayfeld in Personalunion als General Counsel der RWE AG und der innogy SE maßgeblich vorangetrieben hat. Wir verlieren mit Claudia Mayfeld nicht nur eine exzellente Chefjustitiarin und einen General Counsel mit unternehmerischem Sachverstand für den Konzern, sondern auch einen Menschen, der beruflich und persönlich stets als Vorbild agiert. Persönlich und im Namen des Vorstands möchte ich mich bei Claudia für ihren wertvollen Einsatz in all den Jahren ganz herzlich bedanken.“

Dr. Erhard Schipporeit, Aufsichtsratsvorsitzender der innogy SE, ergänzt: „Auch für den Aufsichtsrat war Frau Mayfeld eine stets souveräne und höchst kompetente Ratgeberin, insbesondere bei gesellschafts- und kapitalmarktrechtlichen Fragestellungen sowie zu Corporate-Governance-Themen. Der Aufsichtsrat konnte sich dabei jederzeit neben ihrer juristischen Expertise auch auf ihr ausgeprägtes unternehmerisches Verständnis und ihr hohes Maß an persönlicher Integrität verlassen. Auch in schwierigen Situationen hat sie uns mit großer Umsicht begleitet. Im Namen des Aufsichtsrats danke ich Frau Mayfeld sehr herzlich für Ihre hervorragenden Leistungen und die vertrauensvolle Zusammenarbeit.“

Textbaustein

Rechtlicher Hinweis

Dieses Dokument enthält zukunftsgerichtete Aussagen. Diese Aussagen spiegeln die gegenwärtigen Auffassungen, Erwartungen und Annahmen des Managements wider und basieren auf Informationen, die dem Management zum gegenwärtigen Zeitpunkt zur Verfügung stehen. Zukunftsgerichtete Aussagen enthalten keine Gewähr für den Eintritt zukünftiger Ergebnisse und Entwicklungen und sind mit bekannten und unbekannten Risiken und Unsicherheiten verbunden. Die tatsächlichen zukünftigen Ergebnisse und Entwicklungen können daher aufgrund verschiedener Faktoren wesentlich von den hier geäußerten Erwartungen und Annahmen abweichen. Zu diesen Faktoren gehören insbesondere Veränderungen der allgemeinen wirtschaftlichen Lage und der Wettbewerbssituation. Darüber hinaus können die Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Wechselkursschwankungen sowie nationale und internationale Gesetzesänderungen, insbesondere in Bezug auf steuerliche Regelungen, sowie andere Faktoren einen Einfluss auf die zukünftigen Ergebnisse und Entwicklungen der Gesellschaft haben. Weder die Gesellschaft noch ein mit ihr verbundenes Unternehmen übernimmt eine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung enthaltenen Aussagen zu aktualisieren.