Titz,
13
März
2020
|
15:02
Europe/Amsterdam

Bücherschrank in Titz lädt zum Lesen und Tauschen ein

Die Beteiligten freuten sich über den neuen Bücherschrank in Titz-Rödingen (v. l.): Bücherpatin Michaela Schuh, Bücherpate Franz-Felix Schüller, innogy-Kommunalmanagerin Sarah Thießen, Bürgermeister Jürgen Frantzen und Ortsvorsteher Wilhelm Hintzen.

  • innogy eröffnet Stadtmöbel in Rödingen
  • Jedermann kann Bücher für andere hineinstellen oder entnehmen

Mitmenschen im Vorbeigehen zum Lesen anregen. Das ist die Idee, die hinter der Installation von offenen Bücherschränken steckt. Die Bürger des Ortsteils Rödingen und natürlich auch der umliegenden Ortschaften können durch die Unterstützung von innogy ab sofort auch einen solchen Schrank nutzen. Er steht in der Hohe Straße in Höhe der ehemaligen Rödinger Schule in der Landgemeinde Titz. Zur Eröffnung der Literatur-Tauschbörse trafen sich Bürgermeister Jürgen Frantzen, der Ortsvorsteher Wilhelm Hintzen, weitere Gemeindevertreter, innogy Mitarbeiter, die Bücherschrank-Paten und viele Bürger vor Ort.

„Der innogy Bücherschrank ist ein attraktives Angebot, mit dem wir den öffentlichen Raum in unserer Landgemeinde beleben und die Kultur des Teilens unterstützen. Ich bin mir sicher, dass sich hier, unmittelbar an der alten Rödinger Schule, ein Treffpunkt bilden wird, an dem Menschen ins Gespräch kommen“, sagte Bürgermeister Jürgen Frantzen. Sarah Thießen, Kommunalmanagerin bei innogy, ergänzte: „Als Partner der Kommunen kümmern wir uns nicht nur um das Stromnetz und die Straßenbeleuchtung, sondern engagieren uns auch darüber hinaus in der Gemeinde. Wir freuen uns, dass wir als Partner der Gemeinde das kulturelle Leben unterstützen und im Ortsteil Rödingen einen innogy-Bücherschrank aufstellen konnten.“

In den letzten Tagen haben sich die Einwohner aus Rödingen bereits die Mühe gemacht, eine Menge Bücher zu sammeln. Der Lesestoff dient als Erstausstattung des neuen Bücherschranks, so dass die Rödinger Leseratten gleich zum Start der Tauschbörse aus den Vollen schöpfen konnten. Als ehrenamtliche Bücherpaten engagieren sich Franz-Felix Schüller und Michaela Schuh. Sie schauen regelmäßig nach dem Rechten.

Der Schrank, der rund um die Uhr geöffnet ist, besteht aus wetterfestem Cortenstahl und fügt sich mit seiner schlanken Form leicht in den öffentlichen Raum ein. Die Türen schließen selbsttätig, so dass die Bücher immer vor Regen geschützt sind. Das untere Fach ist für Kinderbücher gedacht, damit auch junge Leserinnen und Leser die Bücher gut erreichen können. Insgesamt haben rund 180 Bücher Platz.

Insgesamt hat innogy in Deutschland bereits 196 Bücherschränke seit 2011 aufgestellt und Literaturfreunde damit begeistert. Die beliebten Stadtmöbel stehen im gesamten Versorgungsgebiet der innogy vom niedersächsischen Twist im Norden bis zum rheinland-pfälzischen Odernheim am Glan im Süden, vom nordrhein-westfälischen Bedburg-Hau im Westen bis zum weserbergländischen Beverungen im Osten.

Weitere Infos zu den innogy Bücherschränken sowie eine Übersicht aller Standorte finden Interessierte auf www.innogy.com/buecherschraenke.