Selm,
20
Mai
2019
|
14:22
Europe/Amsterdam

Breitbandausbau Selm: Frist für Vorvermarktungsquote „Am Klockenberg“ verlängert

Bürgermeister Mario Löhr wünscht sich einen FTTH-Ausbau im Neubaugebiet „Am Klockenberg“. Jetzt unterzeichnete er seinen Vorvertrag bei innogy TelNet im Beisein von innogy-Mitarbeiter Timo Schade (r.).

  • 25 Haushalte haben sich bereits für Glasfaser bis ins Haus entschieden

  • Weitere 43 Haushalte sind Voraussetzung für Aufnahme der notwendigen Bauarbeiten

  • Anmeldung bis 15. Juni

Die Vorvermarktungsquote zum Glasfaserausbau im Neubaugebiet „Am Klockenberg“ in Selm wurde noch nicht erreicht. innogy TelNet verlängert aus diesem Grund die Frist. Bis zum 15. Juni haben die betroffenen Anwohner noch die einmalige Gelegenheit sich für den Ausbau mit Glasfaser bis ins Haus, den sogenannten Ausbau „Fiber-To-The-Buildung“ (FTTB), in ihrem Wohngebiet stark zu machen. Unter der Voraussetzung, dass sich bis zum Ablauf der Frist mindestens noch 43 Haushalte für die angebotenen Breitbandprodukte entscheiden und einen Vorvertrag unterzeichnen, wird innogy dort Glasfaser bis in die Häuser verlegen. Die Kunden erhalten ihren Anschluss an das hochmoderne Kommunikationsnetz somit kostenlos, sie haben lediglich die Kosten für ihr gewähltes Internetprodukt zu tragen.

Damit wäre das Neubaugebiet für die steigenden Anforderungen in Sachen schnelles Internet fit für die Zukunft und bereits optimal für das zukünftige Gigabit-Zeitalter vorbereitet. „Die Vorteile des FTTB-Ausbaus liegen auf Hand“, erklärt innogy-Mitarbeiter Timo Schade, „ kurzfristig profitieren die Kunden vor allem von dem leistungsfähigen Datennetz, das zunächst nur etwas schnellere Bandbreiten ermöglicht. Langfristig gesehen, legen sie jedoch den technischen Grundstein für ultraschnelle Bandbreiten von bis zu 10 Gigabit pro Sekunde, die auf absehbare Zeit möglich sein werden“. Zudem ist ein direkter Glasfaserhausanschluss unempfindlicher gegen Störungen.

Die Bauarbeiten für das Verlegen der Leitungen werden allerdings erst mit Erreichen der Vorvermarktungsquote aufgenommen. „Ich würde mich freuen, wenn die Bewohner des Neubaugebiets „Am Klockenberg“ durch den privatwirtschaftlichen Ausbau von innogy die Chance nutzen, einen Glasfaseranschluss bis zum Haus zu erhalten“, sagt Bürgermeister Mario Löhr „und ich hoffe, dass die geforderte Anzahl an Vorverträgen noch abgeschlossen werden“, ergänzt er.

Weitere Informationen sowie die Möglichkeit eines persönlichen Beratungsgespräches erhalten Kunden unter 0541/316-2376 oder glasfaserausbau-nord@innogy.com.