Helgoland,
07
November
2016
|
09:21
Europe/Amsterdam

Blick hinter die Kulissen: innogy SE öffnet Offshore-Betriebsstation auf Helgoland für Besucher

Ende Oktober öffnete innogy SE die Pforten ihrer Service- und Betriebsstation auf Helgoland. Rund 30 interessierte Helgoländer und Touristen bekamen die Gelegenheit, einen Blick hinter die Kulissen zu werfen und zu erfahren, wie von Deutschlands einziger Hochseeinsel aus die 48 Windturbinen des Offshore-Windparks Nordsee Ost betrieben und gewartet werden.

Anders als an Land können Windturbinen auf hoher See nicht zu jeder Tages- und Nachtzeit instand-gehalten werden. Wellen, Wind und Wetter stellen das Betriebsteam vor komplexe Aufgaben. Insgesamt rund 50 Servicetechniker, Ingenieure und nautisches Personal sind für den Windpark Nordsee Ost in der Betriebsstation auf Helgoland und auf hoher See im Einsatz. Bei dem etwa einstündigen Rundgang berichteten die Experten von ihrem ausgewöhnlichen Arbeitsplatz. Besonders Highlight des Rundgangs war die Besichtigung der Leitwarte, von wo aus die Überwachung des Windparks und Koordination der Servicemitarbeiter auf See erfolgt.

„Die Führungen waren unmittelbar nach Bekanntgabe des Termins komplett ausgebucht. Es freut mich, dass das Interesse an unserer Arbeit so groß ist“, betont Thomas Johann, Betriebsleiter für den Windpark Nordsee Ost bei innogy SE. „Die zufriedenen Gesichter am Ende jeder Führung zeigen, dass sich der Aufwand gelohnt hat und deshalb werden wir auch im kommenden Frühjahr wieder die Türen unserer Servicestation für Besucher öffnen.“

Der genaue Termin für den nächsten Tag-der-offenen-Tür wird Anfang des Jahres über die Internetseite www.innogy.com und die Helgoland Touristik bekannt gegeben.