Saffig,
28
September
2016
|
00:00
Europe/Amsterdam

Behindertengerechte Toilette für das Bürgerhaus

  • innogy unterstützt Ulmener Stadtteil Meiserich

  • “Aktiv vor Ort“ fördert ehrenamtliches Engagement

Mit der Unterstützung von innogy wurde im Bürgerhaus im Ulmener Stadtteil Meiserich eine behindertengerechte Toilettenanlage eingebaut. Ortsvorsteher Klaus Kutscheid und viele seiner Mitbürger hatten die Idee, in ihrer Freizeit die bestehende unzureichende und in die Jahre gekommene Toilettenanlage umzubauen und zu erweitern. Ein wesentlicher Teil für das notwendige Material stellte innogy über das Projekt „Aktiv vor Ort“ bereit. Mit dieser Maßnahme unterstützt das Energieunternehmen das soziale Engagement seines Mitarbeiters Thomas Hau in dessen Heimatregion.

In wochenlanger Arbeit waren die freiwilligen Helfer unermüdlich im Einsatz. Es wurden Wände eingerissen, Fliesen entfernt, Rohre und elektrische Leitungen verlegt, gemauert, gezimmert, verputzt und gefliest. Zum Schluss griffen die Helfer zu Farbe und Pinsel, um die Wände zu streichen. Der Ulmener Stadtbürgermeister Thomas Kerpen hat sich selbst ein Bild vor Ort gemacht und ist begeistert: „Aufgrund dieses ehrenamtlichen Engagements ist es überhaupt möglich gemacht worden, dass das Gemeindehaus jetzt neben einer neuen und erweiterten Damen- und Herrentoilette auch über einen Toilettenbereich für Bürger mit Beeinträchtigung verfügt. Das ist eine große Bereicherung für Meiserich.“ Auch Ortsvorsteher Klaus Kutscheid bedankte sich bei allen fleißigen Helferinnen und Helfern, ohne deren Einsatz dieses Projekt nicht machbar gewesen wäre.

Bei „Aktiv vor Ort“ handelt es sich um ein Projekt der innogy, bei dem sich Mitarbeiter in ihrer Freizeit für Mitmenschen engagieren. Wer selbst die Ärmel hochkrempelt und sich für einen guten Zweck in seinem Heimatort einbringt, erhält bis zu 2.000 Euro für die Maßnahme. innogy unterstützt so das soziale und ehrenamtliche Engagement seiner Mitarbeiter.