Rommerskirchen,
09
Oktober
2018
|
00:00
Europe/Amsterdam

Auf dem Skateboard durch die Herbstferien

  • innogy und Titus Dittmanns Initiative skate-aid bieten Workshops für Kinder und Jugendliche

  • Aktion in Rommerskirchen bringt Fahrspaß und fördert Selbstvertrauen

Auf dem Longboard cruisen, Tricks auf dem Skateboard üben und sogar ein eigenes Board mit nach Hause nehmen: All das erwartet Kinder und Jugendliche in Herbstferien in Workshops des Energieunternehmens innogy und der Initiative skate-aid aus Münster. In Rommerskirchen bieten sie vom 24. bis 25. Oktober einen Workshop an, der nicht nur Grundkenntnisse im Skateboarden vermitteln, sondern auch über den Sport zur Persönlichkeitsbildung beitragen. Das Team des bekannten Skateboard-Pioniers Titus Dittmann macht dazu auf der Skateranlage in den Rommerskirchen Station.

skate-aid versteht Skateboarden nicht einfach als sportliche Freizeitbetätigung, sondern verfolgt einen eigenen Ansatz der Kinder- und Jugendarbeit, wie skate-aid-Gründer Titus Dittmann erklärt: „Wir machen Kinder stark und fördern durch Skateboarding weltweit Selbstvertrauen, Teamgeist, Eigenverantwortung, Zielstrebigkeit und ihre freie Entfaltung. Unabhängig von sozialer Herkunft, Sprache, Religion, Nationalität oder Kultur. Wir möchten über skate-aid nicht nur Spaß auf vier Rollen ermöglichen. Die Kinder und Jugendlichen lernen, Fehler zu tolerieren, nach dem Hinfallen selbstverständlich wieder aufzustehen und das Fahren auf dem Skateboard so lange zu probieren, bis es klappt.“

Sportlicher Kern der Workshops sind zunächst die Basics wie Fußstellung, Lenken, Beschleunigen und Bremsen. Und dann das Einmaleins des Skateboardens: Welche Boardgröße ist für wen geeignet? Wann passen weiche Rollen besser als harte? Was hat die Rollengröße mit der Geschwindigkeit zu tun? Wie wirken harte im Vergleich zu weichen Lenkgummis? Muss die vordere oder die hintere Achse härter angezogen werden? Welche Kugellager machen Sinn und wie werden sie gewechselt? Und nicht zuletzt: Welches Skateboard passt zu mir? Auf dieser Basis lernen die 8 bis 16 Jahre alten Teilnehmer erste Fahrweisen und ein paar einfache Tricks, selbstverständlich ausgestattet mit Helm sowie Knie- und Ellbogenschonern.

„Wir führen die Kinder und Jugendlichen individuell und spielerisch an das Skateboarden heran. Sie machen schnell Fortschritte und können es kaum erwarten, sich selbst noch mehr beizubringen“, weiß Maik Giersch, Geschäftsführer der skate-aid Support GmbH, aus langjähriger Erfahrung. Wichtig: Die Workshops samt Verpflegung sind kostenfrei, jeder darf das ihm zur Verfügung gestellte Skateboard anschließend mit nach Hause nehmen. Die Kinder und Jugendlichen müssen sich lediglich vorher unter jugendkonferenz@rommerskirchen.de anmelden. Da nur fünfzig Plätze verfügbar sind, werden diese an die ersten per E-Mail eingegangenen Anmeldungen vergeben.