Pölich,
20
November
2019
|
14:18
Europe/Amsterdam

Altes Feuerwehrhaus in Pölich endlich wieder unter Strom

Gemeinsam haben Helfer die Stromversorgung für das alte Feuerwehrhaus in Pölich wieder in Stand gesetzt. 

  • innogy unterstützt Modernisierung durch Mitarbeiter-Initiative „aktiv vor Ort“

Nach sechs Jahren steht das alte Feuerwehrhaus in Pölich ab sofort endlich wieder unter Strom. Vier Helfer haben sich zusammengetan und die Elektrizitätsversorgung wieder aufgebaut. Unterstützt wurde die Modernisierung von innogy im Rahmen der Initiative „aktiv vor Ort“ mit einer Fördersumme in Höhe von 2.000 Euro. Das Gebäude war aus Sicherheitsgründen im Jahr 2013 vom Stromnetz genommen worden, weil die alte Stromverteilung in einem feuchten Tankraum mit Löschwasser installiert war.

Als Projektpate von innogy wirkte Andreas Berg, Mitarbeiter beim Verteilnetzbetreiber Westnetz, bei den Installationsarbeiten mit. „Es ist toll, dass das alte Gebäude wieder von der Gemeinde genutzt werden kann. Die neue Stromversorgung erfüllt alle Sicherheitsanforderungen und macht das alte Feuerwehrhaus fit für die Zukunft“, erklärte Andreas Berg.

Die Modernisierung der Stromverteilung dauerte mehrere Tage. Zunächst entsorgten die Helfer die alte Verteilung im Löschwasserraum. In einem trockenen Raum installierte die Gruppe eine neue Stromverteilung mit Schutztechnik nach modernen Standards. Anschließend montierten die Helfer sieben neue und umweltfreundliche LED-Leuchten im Innen-und Außenbereich des Gebäudes. Zum Abschluss brachte die Gruppe noch drei Außensteckdosen und einen Dämmerungsschalter an und nahm das neue Stromnetz erfolgreich in Betrieb.

Das Feuerwehrhaus dient zunächst als Lagerstätte der Ortsgemeinde und des Festausschusses. Bei „aktiv vor Ort“ handelt es sich um eine Initiative von innogy, bei der sich Mitarbeiter in ihrer Freizeit für ihre Mitmenschen engagieren. Wer selbst die Ärmel hochkrempelt und sich für einen guten Zweck in seinem Heimatort einbringt, erhält bis zu 2.000 Euro für das Projekt. innogy unterstützt so das soziale und ehrenamtliche Engagement seiner Mitarbeiter.