Newel-Beßlich,
17
August
2017
|
13:45
Europe/Amsterdam

Alte Backtradition lebt in Beßlich wieder auf

Mamma Mia! Dank des Einsatzes der ehrenamtlichen Helfer aus Beßlich können die Anwohner nun leckere Pizza und andere Backwaren im ortseigenen Backhaus herstellen und genießen.

  • Freiwillige Helfer unter Leitung des Heimatvereins mauern Backofen für bis zu 30 Brote
  • innogy unterstützt Aktion durch Initiative „aktiv vor Ort“

Der Ortsteil Beßlich in der Gemeinde Newel lässt ab sofort seine Backtradition wieder aufleben. Zwölf freiwillige Helfer haben tatkräftig mit angepackt und ein Backhaus im Zentrum des Ortsteil aufgebaut. Der gemauerte Ofen ist groß genug, um 30 schwere Brote auf einmal zu backen, Pizza zuzubereiten oder auch ein Dorffest mit Spareribs oder Spanferkel zu feiern. Das Backhaus erreicht eine Höchsttemperatur von 500 Grad. Unterstützt wurde die Aktion von innogy durch die Initiative „aktiv vor Ort“ mit einer Fördersumme in Höhe von knapp 2.000 Euro.

Die freiwilligen Helfer hoben zunächst den Boden für das Fundament aus und befestigten die Bodenplatte für den Ofen. Anschließend mauerten sie den Körper des Holzbackofens und brachten ein Dach aus Holz und Metallplatten an. Zum Schluss versahen die freiwilligen Helfer den Ofen mit einer Abgasführung für den Kamin. Als Projektpate engagierte sich Frank Lentes, Mitarbeiter von innogy in Trier, bei der Aktion.

Ansprechpartner seitens des Heimatvereins war Christina Krznaric. Darüber hinaus unterstützten der Architekt Günther Stauch, Statiker Georg Zimmermann und der Schornsteinfeger Hermann Schmitt das Projekt fachmännisch und unentgeltlich. Nach getaner Arbeit ließen es sich die Helfer nicht nehmen, das Backhaus selbst zu testen und die ersten Pizzen zu backen.

Der Ortsteil Beßlich war in der Vergangenheit berühmt für seine Streuobstwiesen. Viez keltern, Schnaps brennen und backen gehörte saisonal bedingt zum täglichen Leben der Dorfbewohner. „Das neue Backhaus soll helfen, die Backtradition wieder aufleben zu lassen und gemeinsam gemütlich zusammenzusitzen“, erklärt Projektpate Lentes. Der Heimatverein plant bereits regelmäßige Backveranstaltungen. Mitte September wird ein erster „Backtag“ stattfinden. Alle Anwohner sind hierzu herzlich eingeladen. Bei dieser Veranstaltung können die Bewohner des Ortsteils zusammenkommen, Kontakte pflegen und natürlich frische selbstgemachte , Pizzen und andere Backwaren genießen.

Bei „aktiv vor Ort“ handelt es sich um eine Initiative von innogy, bei der sich Mitarbeiter in ihrer Freizeit für ihre Mitmenschen engagieren. Wer selbst die Ärmel hochkrempelt und sich für einen guten Zweck in seinem Heimatort einbringt, erhält bis zu 2.000 Euro für das Projekt. innogy unterstützt so das soziale und ehrenamtliche Engagement seiner Mitarbeiter.