Essen,
26
Mai
2020
|
10:01
Europe/Amsterdam

80 Projekte für den guten Zweck: innogy unterstützt ehrenamtliche Nachbarschaftshilfe

  • Gemeinnützige Organisationen und Privatpersonen erhalten 150 Euro für Aktionen während der Corona-Pandemie
  • Vom Bücherservice über Vorschulprogramme bis zur Telefongruppe

Da die Bücherei im rheinland-pfälzischen Ochtendung aufgrund der Corona-Pandemie schließen musste, hat die Initiative „koeb Bücher & mehr“ kurzerhand einen Bringdienst gegründet und liefert bestellte Bände nun dreimal pro Woche an die Haustür. Auch der Verein „Kinderhaus Villa Kunterbunt“ in Kranenburg am Niederrhein hat sich nicht unterkriegen lassen und bietet den 49 Mädchen und Jungen ein virtuelles Vorschulprogramm an. Und der „Seniorenclub Oer-Erkenschwick“ aus dem Ruhrgebiet hat eine Telefongruppe eingerichtet, damit nicht nur seine Mitglieder während der Corona-Zeit ihre sozialen Kontakte aufrecht erhalten können. Nur drei Beispiele aus inzwischen 80 Initiativen, die innogy bei ihrem Engagement zur Nachbarschaftshilfe mit einer Fördersumme von je 150 Euro unterstützt. Die Sonderaktion läuft seit Mitte April im innogy-Versorgungsgebiet von Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Niedersachsen.

„Der hohe Zuspruch in so kurzer Zeit zeigt, wie wichtig es den Vereinen, Organisationen und Initiativen ist, ihren Mitmenschen in Zeiten von Corona direkt zu helfen. Umso wichtiger ist es für uns als langjähriger Partner der Städte und Kommunen, sie hierbei zu unterstützen. Wir möchten uns bei den zahlreichen ehrenamtlichen Helfer bedanken, die mit ihrem Engagement in diesen Wochen so viel für die Gesellschaft leisten“, betont Katherina Reiche, Vorsitzende der Geschäftsführung der innogy Westenergie.

Die Mehrzahl der geförderten Initiativen näht Mund-Nasen-Masken, viele haben einen Einkaufs- und Erledigungsdienst eingerichtet, einige bieten auch virtuelle Sportprogramme an. Immer steht die schnelle und unkomplizierte Unterstützung im Vordergrund.

Die Teilnahme an der innogy-Sonderaktion Nachbarschaftshilfe funktioniert einfach: Gemeinnützige Organisationen und Privatpersonen, die im innogy-Versorgungsgebiet von Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Niedersachsen tätig sind und einen aktiven Beitrag im Rahmen der Corona-Krise leisten wollen, reichen ihre Anträge auf der eigens dazu eingerichteten Webseite nachbarschaftshilfe.e-kommune.de ein. Die Unterstützungsaktion ist eingebettet in die Mitarbeiter-Initiative „aktiv vor Ort“, über die das Unternehmen seit 15 Jahren das ehrenamtliche Engagement seiner Mitarbeiter fördert.