Essen,
08
Februar
2019
|
14:35
Europe/Amsterdam

284 Gewinner: innogy und Partnergemeinden prämieren Engagement für die Umwelt

  • Jurys verleihen innogy Klimaschutzpreis 2018 in mehr als 200 Kommunen aus Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen

  • Ab Montag: Energieunternehmen sucht erstmals „Klimaschutzheld 2018“

In Netphen, gelegen im Kreis Siegen-Wittgenstein, hat eine Schülergruppe des dortigen Gymnasiums den Kampf gegen Plastikmüll aufgenommen und das Projekt „Auf Augenhöhe – Nachhaltig voneinander handeln lernen“ gegründet. Ein Privatmann in Rheurdt am Niederrhein produziert Podcasts für das Schaephuysener Umweltradio und klärt seine Hörer über einfaches Energiesparen oder den Mythos Milchflasche auf. Und in Datteln achtet die Bürgerschützengilde auf ein Storchenpaar und hat ihm eine neue Heimat ermöglicht. Allen drei Initiativen ist eines gemein: Sie haben den innogy Klimaschutzpreis erhalten und zählen damit zu den 284 Gewinnern des Jahres 2018.

358 Bewerbungen haben die Jurys in den 200 teilnehmenden Gemeinden aus Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen gesichtet, bewertet und prämiert. In diesem Jahr machen die Städte in Rheinland-Pfalz mit, so dass es 2019 noch mehr Preisträger des innogy Klimaschutzpreises geben wird. Mehr als 6.000 Initiativen, Projekte und Gruppen haben die Auszeichnung seit dem Start 1995 erhalten, dazu nach Größe der teilnehmenden Kommune gestaffelte Geldprämien.

„Mit dem innogy Klimaschutzpreis fördern wir das Bewusstsein und das Engagement von Bürgerinnen und Bürgern und können dadurch bei den Menschen vor Ort dafür werben, sich ebenfalls für den Umweltschutz stark zu machen. Wir freuen uns jedes Jahr über die tollen Ideen und Projekte, die in den Städten und Gemeinden umgesetzt werden“, sagt Stefanie Samedi, die die Initiative innogy Klimaschutzpreis bei dem Essener Energieunternehmen verantwortet.

Neu in diesem Jahr ist die Onlinewahl zum „Klimaschutzheld 2018“. Von Montag, 11., bis Mittwoch, 13. Februar, stellt innogy jeweils eine außergewöhnlich gelungene Idee aus NRW auf dem Facebook-Kanal innogy you&me vor. Bis zum 15. Februar kann die Community aus den drei Kandidaten den besten wählen. Der „Klimaschutzheld 2018“ wird dann im Rahmen der Bonner Klimaschutzkonferenz am26. Februar auf dem Stand von innogy gekürt. Der Sieger erhält 1.000 Euro zur Weiterentwicklung seines Projektes in 2019.

innogy und die jeweilige Partnerkommune schreiben den innogy Klimaschutzpreis jährlich aus und stellen auch gemeinsam die Jury. Wesentliche Bedingung zur Teilnahme: Das vorgestellte Projekt muss der Allgemeinheit nützen und auch für die Allgemeinheit zugänglich sein. Die Vorschläge können noch in der Planung stecken, sich mitten in der Umsetzung befinden oder aber schon abgeschlossen sein. Und: Wer es nicht ganz auf das Treppchen schafft, bekommt für seine Bewerbung einen Sachpreis.

Weitere Infos zum innogy Klimaschutzpreis und zur Wahl zum „Klimaschutzheld 2018“ unter www.innogy.com/klimaschutzpreis und www.innogy.com/klimaschutzheld2018.