Kreis Viersen,
27
Juli
2020
|
16:42
Europe/Amsterdam

200 Mal Literatur to go: Bücherschränke von innogy Westenergie laden zum Tauschen und Schmökern ein

Der 100. Bücherschrank von innogy Westenergie wurde 2015 vor dem Rathaus in Waldniel eröffnet. Inzwischen gibt es im Versorgungsgebiet von innogy Westenergie 200 dieser Stadtmöbel für Literaturfreunde.

  • Fünf Jahre Bücherschrank in Waldniel
  • Vier Stadtmöbel stehen im Kreis Viersen

Vor genau fünf Jahren wurde der Bücherschrank in Waldniel aufgestellt und damit verbunden die Jubiläumsfeier zum 100. Bücherschrank, den das Energieunternehmen einer Kommune übergeben durfte. In diesen Tagen gab es erneut Grund, sich über ein besonderes Jubiläum zu freuen: innogy Westenergie eröffnet den 200. Bücherschrank, er steht gut gefüllt im rheinland-pfälzischen Merxheim. Seit 2011 stellt innogy Westenergie offene Bücherschränke an zentralen Plätzen in Städten und Gemeinden auf. Die Stadtmöbel sind rund um die Uhr geöffnet, das System ist denkbar einfach: Jemand stellt seine bereits gelesenen Bücher in den Schrank, andere nehmen sie sich dafür heraus. Öffnungszeiten: rund um die Uhr. Registrierung: nicht notwendig. Es gilt, einfach nur zu stöbern und zu entdecken.

 „Bücher sind und bleiben wichtiges Kulturgut. Das Lesen ist als Kulturtechnik nicht nur Basis für erfolgreiche Schul- und Berufslaufbahnen, sondern auch für Meinungsbildung, soziale Verantwortung und gesellschaftliche Teilhabe“, sagte Katherina Reiche, Vorsitzende der Geschäftsführung der innogy Westenergie. Heute sind bundesweit 6,2 Mio. Erwachsene im Alter von 18-64 Jahren nicht in der Lage, Texte richtig zu verstehen und richtig zu schreiben. 20,7 Prozent der 15-jährigen in Deutschland haben Schwierigkeiten beim Lesen und Schreiben (PISA-Studie 2018).

„Die beiden Bücherschränke von innogy Westenergie in Waldniel und Amern sind ein attraktives Angebot, mit dem wir den öffentlichen Raum in unserer Gemeinde beleben und die Kultur des Teilens unterstützen. Hierdurch bildet sich ein Treffpunkt, an dem Menschen ins Gespräch kommen. Danke auch an die Bücherpatin, Uta Krüger, die Leiterin der Bibliothek in Schwalmtal. Sie schaut gemeinsam mit ihrem Team bereits seit fünf Jahren nach dem Rechten“, erklärt Michael Pesch, Bürgermeister von Schwalmtal.

Die beliebten Tauschmöbel stehen im Kreis Viersen auch in Brüggen und Bracht für Literaturfreunde bereit. „Gemeinsam mit den Kommunen trägt innogy Westenergie mit den Bücherschränken einen Beitrag zur kulturellen Infrastruktur bei“, erläutert Frithjof Gerstner, Kommunalmanager bei innogy Westenergie.

Die Mini-Bibliotheken verteilen sich im gesamten Kerngebiet von innogy Westenergie: vom niedersächsischen Twist im Norden bis zum rheinland-pfälzischen Hermeskeil im Süden, vom nordrhein-westfälischen Alsdorf im Westen bis zum weserbergländischen Beverungen im Osten. Zu den Standorten gehören zahlreiche kleine Gemeinden wie Nideggen in der Eifel und auch größere Kommunen wie Neuss oder Essen.

Der Bücherschrank von innogy Westenergie, der rund um die Uhr geöffnet ist, besteht aus wetterfestem Cortenstahl und fügt sich mit seiner schlanken Form leicht in den öffentlichen Raum ein. Die Türen schließen selbsttätig, so dass die Bücher immer vor Regen geschützt sind. Das untere Fach ist für Kinderbücher gedacht, damit die Kleinen die Bücher auch gut erreichen können. Insgesamt haben etwa 320 Bücher Platz, in der kleineren Variante 180. Ehrenamtliche Paten achten auf die Bücherschränke, sehen regelmäßig nach dem Rechten und sortieren Krimis, Romane, Sachbücher und Kinderliteratur passend ein.

Weitere Infos zu den Bücherschränken von innogy Westenergie sowie eine Übersicht aller Standorte unter www.westenergie.de/buecherschraenke.